Erste P2P-Erfahrungen – Mein Mintos Kreditportfolio

In meinem letzten Beitrag habe ich geschrieben, dass ich in der Zukunft beabsichtige in P2P-Kredite* zu investieren. Wie angekündigt habe ich mich bei Mintos* angemeldet und  dort meine ersten Investitionen getätigt. In meinem heutigen Beitrag zeige ich euch, wie sich mein Portfolio dort entwickelt hat. Darüber hinaus möchte ich auch über meine Erfahrungen mit Mintos seit der Anmeldung berichten. Los geht´s !!!

Mintos – Die Anmeldung

Die Anmeldung bei Mintos war total unkompliziert. Da Mintos natürlich wissen muss, wer sein Geld dort investieren will, muss man bei der Anmeldung die Angaben über Namen, Adresse sowie Herkunftsland machen. Die Kontodaten werden bei der Anmeldung nicht abgefragt.

Wie investiert man bei Mintos

Bevor man die ersten Investitionen tätigen möchte, muss man zunächst das Geld auf sein Anlagekonto bei Mintos überweisen. Da es sich um eine EU-Überweisung handelt, fallen keine (extra) Gebühren an. Von der Überweisung bis zur Gutschrift auf meinem Konto vergingen weniger als zwei Tage. Nachdem das Geld meinem Anlagekonto gutgeschrieben wurde, konnte ich sofort loslegen. Es gibt zwei Möglichkeiten, in Kredite zu investieren: entweder Du suchst Dir selbst Kredite aus, in die Du investieren möchtest aus oder Du verwendest –wie ich es getan habe- einen Autoinvestor.

Bei dem Autoinvestor legst Du, vereinfacht gesagt, Bedingungen fest, in welche Kredite der Autoinvestor investieren soll. Ich habe zwei Autoinvestoren festgelegt: im ersten investiere ich in besicherte Kredite (i.d.R. sind es Autokredite) mit einer Laufzeit von maximal 24 Monaten. Der zweite Autoinvestor investiert ausschließlich in kurzfristige, besicherte Verbraucherdarlehen. Diese haben eine maximale Laufzeit von sechs Monaten. Warum ich so investiere, berichte ich in einem anderen Beitrag.

Mein Portfolio

Mintos Dashboard

Derzeit bin ich, wie man der Grafik unschwer entnehmen kann, in 68 Projekte investiert. Davon werden derzeit 59 Kredite rechtzeitig bedient, 4 Kreditnehmer befinden sich mit ihren Ratenzahlungen von bis zu 15 Tagen im Verzug, bei 4 Krediten  befinden sich die Kreditnehmer bis zu 30 Tagen im Verzug und bei 1 Kredit befinden sich die Schuldner zwischen 30 und 60 Tagen im Verzug.

Was passiert, wenn sich Kreditnehmer länger als 60 Tagen im Verzug befinden?

Wenn ihr wie ich ausschließlich in besicherte Kredite investiert, dann bekommt ihr das eingesetzte Geld zzgl. angefallener Zinsen gutgeschrieben.

Ist der Fall schon mal eingetreten?

Ja ! Und es hat auch geklappt, Mintos hat mir das Geld zzgl. Verzugszinsen gutgeschrieben. Vorbildlich !!!

Wie geht es mit meinem Portfolio bei Mintos weiter?

Mintos ist für mich finanziell attraktiver P2P-Kreditmarkplatz und ich werde bald weiteres Geld dort, aber auch wegen der Diversifikation bei anderen P2P-Portalen investieren. Die hohen Zinsen bei gleichzeitiger Absicherung  machen Investitionen dort sehr lukrativ.

Für meine Investition bekomme ich, wie man der Grafik oben entnehmen kann, derzeit 9,95 % Zinsen. Wie bereits geschrieben, Ausfälle gab es nicht da ich ausschließlich in Kredite mit der sogenannten Buy-Back-Garantie investiere. Dennoch, auch hier ist zu beachten; keine Rendite ohne Risiko. P2P-Kredite sind und bleiben riskant und etwaige Insolvenzen sind nicht ausgeschlossen.

Übrigens, wer sich über diesen Link anmeldet, bekommt nach 90 Tagen von Mintos 1% seines durchschnittlichen täglichen Portfoliowertes gut geschrieben.

One thought on “Erste P2P-Erfahrungen – Mein Mintos Kreditportfolio”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.